Neuer Band der "edition DOMiD" zur Migration aus Vietnam!

Bisher wenig-beachtete Facette der Migration bekommt ein Gesicht

Thema des dritten Bandes der Reihe „edition DOMiD“ wird die „Vietnamesische Migration in und nach Deutschland“. Damit erhält wieder eine bislang wenig beachtete Facette der Migrationsgeschichte größere Aufmerksamkeit. DOMiD realisiert das Buchprojekt, angestoßen von der deutsch-vietnamesischen Community, gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Die Medien beschreiben VietnamesInnen zumeist als eine „gut“ integrierte Gruppe. Sie werden als fleißige und ruhige Menschen dargestellt, ihre Kinder als mustergültige SchülerInnen hervorgehoben und den restlichen Migrantengruppen in Deutschland gegenüber gestellt. Warum das so ist und ob dieses Bild der Wahrheit entspricht, bleibt unreflektiert. Das gilt auch für viele andere Phänomene der vietnamesischen Community. Das Buchprojekt will dieser Tatsache entgegenwirken und ein differenziertes Bild dieser Migrantengruppe aufzeigen. Erscheinen wird der Band in der ersten Jahreshälfte 2017.

Im Zuge dieses Forschungsprojekts führt Thao Wiesner, als wissenschaftliche Mitarbeiterin von DOMiD, aktuell Interviews in Vietnam durch.

Foto: Gruppe vor dem Abflug in die DDR auf dem Flughafen Noi Bai in Vietnam 1988, DOMiD-Archiv, Köln.