Ausstellung „Perspektiven“

Fotodokumentation über Geflüchtete

In Zusammenarbeit mit dem Fotografen Paulo dos Santos verfolgt DOMiD das Ziel, mit dem Projekt „Perspektiven“, aktuelle Einblicke in die Einwanderungsgesellschaft in Deutschland zu geben. Das entstandene Zeitdokument zeichnet sich dadurch aus, dass Menschen die bereits hier leben, die noch kommen und auch jene die in Drittstaaten zurückgeschickt wurden im Blickpunkt stehen. Dabei wird dem Festhalten und der Aufarbeitung der aktuellen Situation große gesellschaftliche Relevanz beigemessen. Verstehen und Spiegeln der Situation soll zu einer positiveren Wahrnehmung von Migration in der Gesamtgesellschaft führen  und gleichzeitig die Distanz zwischen Geflüchteten und Betrachtenden abbauen.

In der Ausstellung gibt der in Stuttgart lehrende Dozent und Fotograf, Paulo dos Santos, den Geflüchteten durch Porträts ein Gesicht und dokumentiert ihre alltäglichen Lebensumstände in Deutschland. Er zeigt die landschaftliche und architektonische Unterbringungssituation und setzt deren Lebensumstände in den Kontext ihrer neuen Umgebung. Dabei spielt er mit der Perspektive des Betrachters. Seine Bilder relativieren den Blick auf den Fremden, der immer abhängig ist, von der Perspektive, die man gerade einnimmt. So verschwimmen die Grenzen zwischen dem Betrachter und dem Betrachteten, sodass sich die Frage nach dem Fremden neu stellt.

Unser Dank gilt der Stadt Köln, dem Kommunalen Integrationszentrum, der Caritas in Rheine und vor allem Christiane Faber, ohne die wir diese Ausstellung nicht zustande gebracht hätten.

Herr Paulo dos Santos studierte Visuelle Kommunikation und Foto/Film Design an der FH Bielefeld und der School of Visual Arts, New York, USA. Er ist Dozent an der Freien Fotoschule Stuttgart und lebt und arbeitet in Köln.

 

Ort: Kommunales Integrationszentrum der Stadt Köln

Öffnungszeiten bis 20. Oktober 2016:

Mo, Di, Do 9 – 12 Uhr und 14 – 16 Uhr & Fr  9 – 12 Uhr