UnterstützerInnenkreis für das zentrale Migrationsmuseum

Unterstützung aus der Kölner Stadtgesellschaft

DOMiD freut sich, dass sich aus der Kölner Stadtgesellschaft heraus ein seperater UnterstützerInnenkreis gebildet hat. Dieser will eine Stiftung gründen, die das Ziel hat, das Migrationsmuseum in Köln zu realisieren. Als prominentes Mitglied hat sich auch die Schirmherrin unseres Projektes Frau Prof. Rita Süssmuth eingetragen. Bis zur Gründung der Stiftung dient dem Kreis die DOMiD Webseite an dieser Stelle als digitales Zuhause.

Was wollen wir?

Deutschland braucht einen zukunftsorientierten Ort, der das Thema Migration entdramatisiert, ein modernes Geschichtsbild vorantreibt und als offenes Forum lebendigen Austausches konzipiert ist. So versteht sich unser Projekt „ Auf dem Weg“. Hier werden drängende gesellschaftliche Fragen verhandelt, Wissen vermittelt und zentrale Impulse für ein friedliches Zusammenleben in unserer Gesellschaft gegeben. Migration erlebbar, interaktiv und atmosphärisch dicht zeigen, sodass die Menschen begeistert mitgenommen werden. Den inhaltlichen Fokus bilden daher auch nicht die Vergangenheit, sondern die Gegenwart und die zukünftig zu gestaltende Gesellschaft. Die Zeit für ein modern konzipiertes Migrationsmuseum ist reif und in Köln existiert eine einzigartige Sammlung zum Thema!

Warum Köln?

Migration prägt die Stadt seit 2000 Jahren. Entsprechend finden sich viele Anknüpfungspunkte - von der Erfindung des Eau de Cologne über die große Einreisewelle der Gastarbeiter in den 50er/60er Jahren bis hin zu den Vorfällen an Silvester 2015. Die Kölner Stadtgesellschaft versteht sich als offen und tolerant. Sie ist immer diesem Anspruch gerecht geworden. Diesem Gefühl kann das Museum einen Ort geben und hier weiter identitätsstiftend wirken. Bis dato werden die Themen Werte Identität und Heimat in der Museumslandschaft nicht behandelt. Zudem liegt Köln verkehrstechnisch günstig, was eine nationale und internationale Breitenwirkung garantiert. Ein modern konzipiertes Migrationsmuseum – inhaltlich ähnliche Häuser stehen in New York (Ellis Island), Paris oder Melbourne - insbesondere in einer Fußgängerbrücke verortet, hätte eine unglaubliche Außenwirkung und wäre ein neuer Magnet für Besucher. Köln könnte sich als weltoffen und innovativ präsentieren, worin wir als Unterstützerkreis eine große Chance insbesondere nach dem Imageverlust von Silvester 2015 sehen.

Wer wir sind

Prof. Rita Süssmuth
Tevfik Aslan
Patricia Silva
Stefan Vornholt
Jens Grimmelijkhuizen
Arnd Kolb
Norbert Brünen
Ahmet Sezer
Claudia Hessel
Jörg Krauthäuser
Thomas Wider
Robert Fuchs

 

Presseschau:

 

KStA (Kölner Stadtanzeiger)

http://www.ksta.de/koeln/bruecke-mit-migrationsmuseum-koelner-politiker-begruessen-die-vision-grundsaetzlich-25614982

DW (Deutsche Welle)

http://www.dw.com/de/ideen-f%C3%BCr-zentrales-migrationsmuseum-in-k%C3%B6ln-vorgestellt/a-37273159

Kölnische Rundschau

http://www.rundschau-online.de/region/koeln/migrationsmuseum-fuer-koeln-verein-sucht-finanziers-fuer-eine-stiftung-25621906

http://www.rundschau-online.de/region/koeln/bruecke-ueber-den-rhein-spd-bundestagsfraktion-an-migrationsmuseum-interessiert-26190086

report-K
https://www.report-k.de/Koeln-Nachrichten/Koeln-Nachrichten/Migrationsmuseum-Koeln-Stadt-Land-und-Bund-muessen-fuer-Realisierung-zusammenkommen-73476

https://www.youtube.com/watch?v=X4OiGC0yFWM

Was machen wir?

Über unsere Aktivitäten und Vorhaben halten wir Sie regelmäßig auf dem Laufenden.